Kurzgeschichten

Der Anfang

Seite 1   Seite 2   Seite 3   Seite 4   Seite 5   Seite 6
Seite 7   Seite 8   Seite 9   Seite 10  


Einer der Funken stand auf, als wollte er eine Frage stellen. Luzifer nickte ihm zu und er sprach:
„Was ist das für eine Gefahr?“
Während Luzifer diese beschrieb, dachte Laila über seine Worte nach. Es klang ganz danach, als ob Luzifer auf jeden Fall vor hatte zu kämpfen, aber warum? Und wo war eigentlich Maja? Aufmerksam hörte Laila Luzifer zu. Er beantwortete jede Frage und ließ keinen Zweifel, an der bevorstehenden Gefahr und daß nur die versammelten Funken, unter seiner Anleitung, eine überlebenschance hatten.
„Ich werde versuchen noch weitere Verbündete zu finden. Jeder von euch muß sein Wißen für sich behalten. Der Erfolg unserer Mißion könnte davon abhängen!“ Als Luzifer von seinem Stein herab stieg ging Laila schnellen Schrittes auf ihn zu.
„Wo ist Maja?“, wollte sie wißen.
„Ich dachte mir schon, daß du sie suchen würdest“, entgegnete Luzifer. „Es wäre zu auffällig wenn wir Beide verschwinden würden“
Laila hatte kein gutes Gefühl bei der Sache.

Es folgten noch einige geheime Treffen. Es wurden immer mehr Funken, die sich Luzifer anschloßen, doch Maja war nie dabei gewesen. Luzifer hatte immer eine glaubhafte Erklärung dafür, doch bald konnte Laila ihre Zweifel nicht mehr abschütteln. Sie flüchtete in ihr Versteck und hockte am Klippenrand. Die Wellen tobten und schlugen das Waßer hoch zum Felsen. Der Himmel war bedeckt mit dicken Wolken. Es war dunkel, auch ohne Lailas wirken. Ein leises klirren, hinter ihr, verriet den Besucher. Maja war erschienen und setzte sich neben ihr.
„Du wirkst so bedrückt Laila, was ist mit dir?“ Besorgt sah Maja ihre Freundin an.
„Luzifer sagte, daß es bald soweit sein wird. Ich zweifel nicht an seinen Worten, aber an das was er vor hat“, seufzte Laila, ihr Blick war fest auf das Meer gerichtet.
Maja wirkte verdutzt. „Was gefällt dir an seiner Idee nicht?“
Ungläubig sah Laila zu Maja auf. „Ich dachte gerade du würdest es nicht gut heißen. Er ist davon überzeugt, daß viele Funken verletzt werden und einige sogar ihren Körper verlieren könnten.“
Maja schüttelte den Kopf. „Da hast du etwas falsch verstanden, Laila. Verletzt wird dabei niemand, es ist völlig sicher und wir verlieren auch nicht unsere Körper, sondern werden wiedergeboren. Das ist notwendig, weil diese Welt aus einer anderen Energie bestehen soll.“
Nun war Laila absolut verwirrt. Sprachen sie wirklich von der selben Sache?
„Maja, was meinst du mit wiedergeboren?“, hackte sie nach.
„Also“, begann Maja, „Die uralte Energie möchte demnächst eine neue Welt erschaffen, die sich mit unserer sehr unterscheidet. Der größte Unterschied ist wohl die Zusammensetzung von Formen. Luzifer und ich haben in unserer Welt schon an einigen Formen gearbeitet, die die uralte Energie vielleicht benutzen möchte. In dieser Welt leben Wesen die uns sehr ähnlich sehen, aber nicht über unsere Macht verfügen. Das ist sozusagen ein Experiment der uralten Energie, wie diese Wesen ihre Welt, im Vergleich zu uns, verändern werden“, Maja grinste bei der Vorstellung. „Damit diese Wesen nicht völlig unter gehen, können wir diese Welt, für kurze Zeit besuchen. Wenn wir länger dort leben wollen, müßten wir als eines der ihren wieder geboren werden. Hast du es jetzt verstanden?“
Lailas Augen waren weit aufgerißen.
„Und warum will Luzifer gegen die anderen Funken in den Krieg gehen?“, rief sie aus. Hatte Maja Luzifer mißverstanden, oder hatte Luzifer die Wünsche der Energie falsch gedeutet? Doch ihre Gedanken wurden von Maja unterbrochen.