Kurzgeschichten

Der Anfang

Seite 1   Seite 2   Seite 3   Seite 4   Seite 5   Seite 6
Seite 7   Seite 8   Seite 9   Seite 10  


„Wenn es dich beruhigt, werde ich mal mit Laila sprechen. Ich bin mir sicher, daß ich sie überzeugen kann, sich mit Corinna zu versöhnen“, meinte Luzifer als er Majas besorgte Miene sah. Sie nickte und wirkte gleich etwas glücklicher. Luzifer nickte in einer Anlehnung einer Verbeugung zu Maja und ging wieder zurück zum Haus von Laila.
Laila ballte ihre Fäuste und streckte sie weit von sich. Das knistern der Energien war nicht nur zu spüren, auch kleine Blitze schoßen aus ihren Händen. Mit einem Kampfgeschrei schleuderte sie die Energien auf einen Felsen. Es war absolute Finsternis als die Energien aufschlugen. Das Kullern von kleinen Steinchen war zu hören. Das Licht kam langsam wie ein Nebel zurück gefloßen. Der Stein, welcher doppelt so groß wie ein Funken war, hatte einen tiefen breiten Riß, wo die Energien ihn getroffen hatten. Laila wollte gerade einen zweiten Angriff starten als jemand an der Tür klopfte.
„Ja, wer ist da?“ fragte sie, die Arme noch immer weit ausgestreckt.
„Hier ist Luzifer. Ich möchte mit dir reden“, kam es von der Tür. Plötzlich wurde es um Laila dunkel. Verärgert wedelte sie mit den Armen und die Dunkelheit zu vertreiben.
„Komm herein!“, rief sie und erschuf schnell ein paar Lichter, welche den Raum erhellen sollten. Ihre Lichter waren unterschiedlich groß und nicht besonders hell. Ziellos schwebten sie in der Luft umher. Luzifer betrat den Raum. Der Boden war übersät von kleinen und größeren Steinen, auch die Wände waren in keinem guten Zustand mehr. Das schien den Funken nicht weiter zu stören und sah zufrieden zu Laila auf. Sie stand noch auf einem weiteren Stein, hüpfte herunter und eilte zu ihrem Gast.
„Hat Maja dich geschickt?“
Luzifer schüttelte den Kopf. „Ich werde dich nicht überreden wollen, auf so eine nutzlose Veranstaltung zu gehen. Ich finde es viel lobenswerter, wenn jemand an seinen Kräften arbeitet, wie du es tust. Weißt du warum Maja und ich versuchen eine neue Welt zu erschaffen?“ Laila schüttelte den Kopf. Sie hatte bis jetzt nicht angenommen, daß es dafür einen besonderen Grund geben würde. Luzifer sah ihr fest in die Augen. „Die uralte Energie hat einen Fehler gemacht. Unsere Körper, unsere Welt ist nicht so wie sie sein sollte, darum will die Energie eine neue Welt schaffen mit völlig anderen Wesen. Wenn sie sich von uns abwendet, könnte das den Untergang unserer Welt bedeuten.“
In Lailas Gedanken hallten die Worte wieder und suchten verzweifelt nach Bedeutung. Das was sie gehört hatte, konnte doch nicht Real sein! Die Welt war gut, die Funken hatten immer ihre Aufgaben wahr genommen. Wo sollte hier ein Fehler sein? Unsicher sah sie Luzifer an. Seine Miene war unverändert ernst geblieben. Es durfte nicht die Wahrheit sein.
„Woher weißt du das?“ Jeder Funken Energie in Lailas Körper wünschte sich, daß Luzifer sich irrte. Luzifer schloß die Augen und atmete schwer.
„Ich bin der Erstgeborene und meine Verbindung zur uralten Energie ist stärker als die der anderen Funken. Ich kann ihre Wünsche spüren, ihre Gedanken hören. Wenn alle davon erfahren würden, dann gäbe es eine große Panik und wer weiß, was die uralte Energie dann mit uns machen würde? Vermutlich würde sie alles vernichten, was wir aufgebaut haben – uns eingeschloßen“
„Was habt ihr vor?“, flüsterte Laila voller Angst.
„Wir haben sehr mächtige Kristalle, mit denen können wir eine neue Welt erschaffen. Nun ist es unsere Aufgabe die Funken zu suchen, die bereit sind die Wahrheit zu sehen und stark genug, um in unserer neuen Welt zu leben. Höre dich um, finde heraus wer in der Lage ist, zu sehen und gebe es an mich weiter.“ Laila nickte zögernd. Luzifer wollte sich gerade zur Tür umdrehen, als er zögernd stehen blieb. „Noch etwas,“ flüsterte er. „Es könnte sein, daß die Anhänger der uralten Energie uns aufhalten wollen. Es könnte nötig sein, daß du, um uns und Maja zu beschützen, einen anderen Funken wieder verletzten müßtest. Kannst du das?“