Kurzgeschichten

Das alte Tagebuch

Seite 1   Seite 2   Seite 3   Seite 4   Seite 5   Seite 6
Seite 7   Seite 8   Seite 9   Seite 10   Seite 11  


Bild der Geschichte

Die Schurkin

Nervös wartest du in der Halle der Gelehrten. Am gestrigen Tag hast du Nachforschungen in Auftrag gegeben und bis jetzt noch keine Nachricht erhalten. Allein schaust du dich in dem runden Raum um. Er ist über und über mit Büchern gefüllt, die flüchtig in die Regale gelegt wurden. Wo keine Regale stehen sind Holz und Metalltruhen aufgestellt mit alten Schlößern versehen. Die verzierten Säulen werden teilweise von dichten Efeu ranken verdeckt. Die Fenster sind in großer Höhe angebracht, so das der Raum recht dunkel wirkt.
Eigentlich gefällt dir diese alte und düstere Stimmung. Sie vereinfacht dir normalerweise sehr deine Arbeit. Dummerweise kannst du ihr hier nicht nachgehen, da es mit Sicherheit auffallen würde, wenn eines der alten Bücher, nach deinem Besuch fehlen würde. Intereßiert schaust du auf die Schlößer der Truhen und ertappst dich bei dem Gedanken welche Möglichkeiten es gäbe sie schnell und leise zu öffnen.
Auf einmal reißt jemand die Tür auf. überrascht wirbelst du umher und starrst auf den neuen Besucher. Es ist ein Elb, welcher mit Schriftrollen überladen ist. Freundlich bietest du ihm deine Hilfe an. “Ah vielen Dank, bitte auf dem Schreibtisch da.„ murmelt er leicht abwesend, “Ihr seid wegen den Runen hier, nehme ich an? Ja sie haben wirklich einen hohen Wert. Würdet ihr sie vielleicht noch etwas länger hier behalten, zur Forschungszwecken?„
Wäre dir nicht ein sehr ungeduldiger Gläubiger im Nacken, so hättest du dem sicherlich zu gestimmt. Es kann nur von Vorteil sein genaueres zu erfahren, um den Preis erhöhen zu können. Allerdings ist dir deine Gesundheit um einiges lieber, als ein paar Silbermünzen mehr. Solltest du nicht bis morgen die geforderte Summe beisammen haben gäbe das gewaltigen ärger.
“Nein, entschuldigt bitte. Sagt mir nur was ihr glaubt wie viel sie wert sind und ich verschwinde wieder.„
Enttäuscht gibt dir der Elb ein Pergament in die Hand, auf dem jedes Stück mit einer Preisangabe gekennzeichnet ist. Darunter stehen noch genauerer Details über deren Hintergrund, was du für absolut unwichtig hältst.
“Bitte nehmt den Schlüßel und öffnet die hölzerne Truhe da drüben. Dort sind eure Runen bewahrt.„ sagt der Elb während er anfängt die Schriftrollen aus zu breiten und zu sortieren. Als du bei der Truhe angekommen bist merkst du das die Preise auf der Liste zusammen nicht ausreichen um deine Schulden zu bezahlen. Du bist darüber so bestürzt und enttäuscht das es dir schwer fällt den kleinen Schlüßel in das noch kleinere Schloß zu stecken.
Endlich hast du die Truhe auf bekommen und entdeckst deine, doch nicht ganz so wertvollen, Runen. Unter ihnen jedoch befindet sich ein sehr alt außehendes Buch in einem roten Lederumschlag. Neugierig und in der Hoffnung das es wertvoll sein könnte fängst du an es zu lesen. Da die ersten Seiten völlig unverständlich sind schlägst du weiter hinten nach.

“Schon seit Wochen habe ich großen Gefallen an einem kleinen Dorf gefunden. Ich gehe dort oft hin um meine Tränke zu verkaufen. Gestern hatte man mir angeboten länger zu bleiben. Ich vermute sie würden mir sogar gestatten in dem kleinen Haus nahe des Waldrandes zu wohnen. Die Vorstellung wieder in einem Bett zu schlafen ist mehr als nur verlockend. Und ich hätte wieder Menschen um mich herum. Doch ich war so dumm und habe mich nicht getraut ja zu sagen. Ich bete nun darum das sie mich noch einmal fragen. Dann werde ich das Angebot annehmen.„

“Findet ihr sie nicht?„ fragt der Elb. Schnell springst du auf und beschwörst das alles in Ordnung ist. Zum Beweis hältst du deine Runen hoch so das er sie sehen kann, nicht aber daß dieses alte Buch unter deinem Umhang verschwunden ist. Selbst wenn es nur wenig bringen mag, es wird helfen deinen Hals zu retten.
Ein starkes Gefühl der Erleichterung überkommt dich als du die Halle wieder verläßt. Nur selten wagst du es einen Diebstahl im Beisein des Besitzers zu begehen. Die Halle der Gelerten wirst du ab Heute wohl nicht mehr besuchen können. In wenigen Minuten hast du einen Termin mit dem Käufer. Er wird die Runen und das Buch vermutlich ins Auktionshaus bringen. Dort werden kaum Fragen gestellt. Alles wird gekauft und verkauft.
Morgen um diese Zeit hast du deinen Gewinn in den Händen und bist gleichzeitig Schuldenfrei ... vermutlich wirst du nur Schuldenfrei sein.