Kurzgeschichten

Das alte Tagebuch

Seite 1   Seite 2   Seite 3   Seite 4   Seite 5   Seite 6
Seite 7   Seite 8   Seite 9   Seite 10   Seite 11  


Bild der Geschichte

Der Historiker

Der Anblick deines völlig durchnäßten Freundes bringt dich dazu breit zu grinsen und noch größere Freude an dem warmen Bierkrug vor dir zu haben.
“Was hat dich solange aufgehalten?„ fragt einer deiner Gefährten, den halben Mund noch voller Brot. Auch er klingt so als habe er volle Freude daran, dem Wetter entkommen zu sein. überrascht siehst du wie dein naßer Freund, aus seinen Taschen, ein altes Buch hervor kramt. Obwohl du dich mit allerlei Schriften und Artefakten auskennst sagt dir dieses Buch nichts. Du erkennst nicht einmal typische Merkmale aus den verschiedenen Zeitaltern. Langsam und vorsichtig greifst du nach dem alten Stück ohne auf die Erklärung deines Freundes zu warten.
Du klappst das Buch auf und blätterst fasziniert durch die alten Seiten. Auf einmal bemerkst du die verschiedenen Geräusche, die von allen Seiten auf dich einströmen. Die Leier, welche eben noch ein liebliches Lied spielte reißt dich nun aus jedem Gedanken und das wirre Murmeln der vielen Stimmen, welche eben noch so unterhaltsam waren, stört nun ungemein. Schnell überlegst du ob dein Magen gefüllt genug ist um sich auf dein Zimmer verziehen zu können. Nachdem ein lautes Gelächter über einen verärgerten Hobbit ausbrach entschließt du dich nun endgültig den Raum zu verlaßen.
Am Schreibtisch sitzend und mit einer Lupe bewaffnet beugst du dich tief in die blaßen Zeilen des Buches. Anhand der alten Sprache die hier verwendet wurde erkennst du das der erste Eintrag über 800 Jahre Zurück liegen mußte. Mit großer Mühe gelingt dir die übersetzung der ersten Seite.

“Mutter sagte mir ich sollte mit einem Tagebuch beginnen. Sie meinte das es mir helfen würde mit der Zeit um zu gehen. Ich weiß nicht genau was sie damit meinte aber eigentlich mag ich die Idee. Nur hat mir keiner gesagt was man in einem Tagebuch so rein schreibt. Ich denke ich stelle mich erst einmal vor:
Meine Mutter hat mir den Namen Lilien gegeben, aber alle nennen mich Lili. Ich bin 9 Jahre alt. Es fällt mir sehr leicht Sprachen zu lernen, nur die Anderen sagen das man so etwas gar nicht braucht. Ich soll es aber trotzdem machen, sagt Mutter. Besonders will sie das ich reden kann wie die Elben. Sie sagt das es mir in Zukunft helfen würde. Sie hat schon immer hier gelebt, genau wie ich.
Aber ich mag es hier nicht. Die anderen Kinder sind komisch. Sie sind alle viel größer als ich und sie lachen mich immer wegen meiner Ohren aus. Die sehen etwas spitzer aus als die der Anderen. Wenn ich Groß bin will ich ganz schlau werden und viele Sprachen können...„

Der Rest der Seite ist unleserlich oder zerstört worden. Mit allem hattest du gerechnet aber nicht mit einem Tagebuch, eines Kindes. Dennoch hatte dieses Kind vor vielen hundertern Jahren gelebt und es wäre hoch intereßant zu lesen wie ihr Leben verlaufen war. Leider sind die darauf folgenden Seiten absolut unleserlich oder sie fehlen völlig. Beim blättern entdeckst du dann wieder einen Eintrag der unversehrt zu sein scheint.

“Ich habe gemerkt das Musik den Menschen Hoffnung schenkt. Mein Talent Sprachen zu lernen zeigte sich auch beim Erlernen verschiedener Instrumente. Ich betete das diese Musik meiner Mutter genügend Kraft gibt, die schwere Krankheit zu überstehen, welche sie nun heimsucht...
Seit einigen Jahren scheine ich nicht zu altern. Das macht vielen Angst. Wie gerne würde ich von meinen Mitmenschen ausgelacht werden, so wie damals als ich ein Kind war. Das ist mir viel lieber als diese Ignoranz welche sie mich in jedem Tag sprühen laßen. Ich habe oft Mutter gefragt warum ich so anders zu sein scheine, sie aber sagt nur das dies an meinem Vater liegen würde. Wenn ich genauer darauf eingehe dann schweigt sie. In einigen Tagen müßte ich die Leier beherrschen. Ich gäbe alles, damit sie wieder gesund und glücklich wird.„

In den folgenden Abschnitten liest du wie die Autorin ihre Erfahrungen mit der Laute beschreibt und ihre ersten Erfolge. Noch bevor sie berichtet ob es ihr gelang, ihrer Mutter zu helfen bricht der Text ab. Wieder fehlt eine Seite im Buch.
Um mehr zu erfahren nimmst du dir vor einen Buchbinder zu besuchen. Er soll versuchen das Buch weitgehend zu reparieren und zu säubern. Du legst das Buch zur Seite und gehst schlafen.